Tradition

Die traditionelle Lebensweise der Inselbewohner ist an das Meer (Fischerei, Seewesen, Schiffsbau), die Landwirtschaft und die Viehzucht, insbesondere die Schafszucht, gebunden. Und dies ist neben den restlichen Tätigkeiten neueren Datums bis heute auf der Insel geblieben.
Das Leben der Insel Krk in der Geschichte und heute kann durch die Symbolik der Zahl sieben verfolgt werden.
Im siebten Jahrhundert haben die Kroatien die Insel besiedelt, der siebte in der Reihe der Fürsten, Fürst Frankopan, war der letzte Fürst von Krk, die Insel hat sich sieben Mal erfolgreich vor den Piraten gewehrt.

Heute gibt es sieben administrative Einheiten: die Stadt Krk und die Gemeinden: Omišalj, Malinska, Punat, Baška, Vrbnik und Dobrinj. Es gibt sieben Varianten des Dialekts der kroatischen Sprache, der «čakavica». Es gibt sieben Arten der Brauchtümer, Tänze und Volkstrachten.

Das Volksmusikinstrument sopile ist ein uraltes Blasinstrument, welches auch heute Bestandteil aller Inselfeierlichkeiten ist, oft gebunden an die kirchlichen Feiertage und die heiligen Schutzpatronen der einzelnen Orte.
Der Reichtum des Inselfolklore wird jedes Jahr beim Sommerfestival des Folklore von Krk und der Schau der «sopaca» (Sopilespieler) der Insel Krk vorgestellt.
Die Bräuche der Koledasänger in der Karnevalszeit sind ebenfalls bekannt.