Vrbnik

Vrbnik, ohne Zweifel einer der bekanntesten kroatischen Orte. Er dankt dies seinem glagolithischen Erbe und dem bekannten Volkslied "Vrbniče nad morem" von eigenartiger Melodie und einem Inhalt, welcher in einer Reihe von Varianten interpretiert und arrangiert wurde.

Vrbnik hat sich, wie auch andere ältere Festungen auf der Insel, hoch angesiedelt, auf fast 50 Metern über dem Meer und an einem wahrlich besonderen Ort auf dem Felsen, welcher buchstäblich ins Meer eintaucht. Neben Šilo in der Dobrinjština (das Gebiet von Dobrinj) ist es der einzige größere Ort auf der östlichen Küste der Insel Krk. Er wird das erste Mal im Jahr 1100 erwähnt. Die Einwohner beschäftigten sich am meisten mit der Landwirtschaft, weniger mit dem Seewesen und der Fischerei.

Heute ist das bekannteste Produkt der Felder von Vrbnik und von Vrbnik der goldgelbe Wein – Žlahtina; er wurde auch in breiteren kroatischen Verhältnissen bekannt.

Anhand der Erzählungen älterer Einwohner wurden, bevor der Wein seinen Ruhm erreichte, in den Feldern Getreidesorten für die Ernährung der Familien angebaut, welche mehr Mitglieder hatten als die heutigen. Unter solchen Bedingungen haben sie die Weinreben an den Feldkanten angebaut, da es keinen Markt gab und der Wein nur für den eigenen Bedarf hergestellt wurde.

Vrbnik ist noch immer, hauptsächlich, ein Ausflugsort, was auf eine Art auch sein Vorteil ist, obwohl er Kapazitäten in Zimmern und Appartements von Familienhäusern und einige auch in Hotels hat.

Aufgrund seiner reichen Geschichte wird Vrbnik als die Wiege des Schrifttums der Kroaten genannt und er ist sicherlich einer der ältesten Orte auf der Insel Krk. In Vrbnik herrschen enge Gässchen vor und deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sich die engste Straße der Welt eben hier befindet.
Blaž Baromić ist der Gründer der bekannten kroatischen glagolithischen Druckerei in Senj, womit er zu großem Teil dem kroatischen Kulturerbe beigetragen hat. Da er eben in Vrbnik geboren wurde, wurde zu seinen Ehren ein Denkmal erhoben.