Stadt Krk

Stadt Krk, bereits der legendäre blinde Grieche Homer hat in seinem bekannten Gedicht Koureto erwähnt, welches Forscher eben mit den Einwohnern der Insel Krk verbinden. In der Stadt dominiert der majestätische Komplex der Kathedrale, obwohl diese erhöht liegt.

Die Kathedrale von Krk ist neben der Franziskanerfestung das bekannteste städtische Motiv. Die frühchristliche Basilika wurde im 5. Jahrhundert auf dem Platz römischer Thermen erbaut. Während der folgenden Jahre zeichneten sich an der Kathedrale verschiedene Stile ab, Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und dies ganz bis heute. Sie wird in geschriebenen Dokumenten das erste Mal im Jahr 1186 erwähnt, und sie ist der Mariä Himmelfahrt gewidmet.
Die Festung entstand stufenweise aus mehreren Elementen. Sie ist heute ein viereckiges Gebäude, innen 27 m lang und 17 m breit, während die Höhe der perimetrischen Wände 9 m ist. Im Norden in Richtung Kamplin hat sie einen runden Turm. An der westlichen Ecke befindet sich ein viereckiger Frankopaner Gerichtssaal, an der östlichen in Richtung Meer ein viereckiger Turm und an der westlichen auf der anderen Seite ein Wachthäuschen.

Das Christentum nämlich kam früh in die Stadt, wovon illyrische Grabinschriften zeugen. In die Altstadt gelangt man durch vier Tore und Krk entwickelte sich intensiver außerhalb der Mauern erst in den letzten Jahrzehnten. Diese städtischen Mauern mit ihren Toren wurden bereits zu vorrömischer Zeit erhoben und an gleichem Platz bis heute erhalten, obwohl mit zahlreichen Umbauungen haben sie die innere Aufteilung der Stadt bestimmt.

Bereits seit dem frühen Mittelalter befinden sich in Krk Spuren des Gastgewerbes und die ersten Gäste waren Tschechen. Seither bis heute wurde Krk mit einer Reihe an neuen Hotels und einem Autocamp zu einem sehr starken Zentrum, bekannt auch in breiteren europäischen Verhältnissen.

Die Stadt Krk ist der administrative, politische, wirtschaftliche und gläubige Mittelpunkt der Insel Krk.