Geschichte

Die ersten Angaben über die Ansiedlung binden die Insel an den illyrischen Adel Japoda und Liburna, danach an die Griechen, als die Insel Krk den Elektridischen bzw. den Apsyrt – heute – Kvarnerinseln gehörte.
Die Spuren der Römer führen zum Ende der alten Ära und den ersten Jahrhunderten der neuen Ära. Indessen, bereits Ende des 6. Jahrhunderts beginnt die Besiedelung durch die Kroaten auf der Insel, welche zur absoluten Einwohnermehrheit werden.

Auf die Insel Krk kam sehr früh das Christentum und daher wurde bereits im 5. Jh. der neuen Ära auch eine Diözese mit Zentrum in der Stadt Krk und der erste bekannte Bischof Andrija (680) formiert. Die Kroaten siedelten sich in Stämmen in den Festungen an und daher hat die Insel heute auch vier verschiedene Dialekte.

Ende des 12. Jh. melden sich aus diesen Stämmen auch die glorreichen Fürsten von Krk – die Frankopaner.

Dies ist die einzige Familie auf den adriatischen Inseln, welche sich bis zu Mächten in europäischen Maßstäben entwickelten – die Herkunft stammt aus Vrbnik und ihre Besitze verbreiteten sie auch auf dem Festland: Trsat, Bakar, Kraljevica, Crikvenica, Novi Vinodolski aber auch Otočac, Brinje usw. und daher haben die Frankopaner am Höhepunkt ihrer Macht ein Territorium gleich der Hälfte des heutigen Kroatiens besessen.

Einige Fürsten dieser Familie waren auch kroatische Vizekönige, sog. Ban. Der erste bekannte Frankopaner war Dujam I (1118) und der letzte Fran Krsto, welchen 1671 der Kaiser und König Leopold Habsburg töten ließ.

Die Insel Krk fiel Venedig im Jahr 1480 als letzte Insel an der Adria in die Hände, als der Fürst Ivan Frankopan durch Betrug in venezianische Gefangenschaft gebracht wurde.

Nach dem Untergang der kroatischen Fürsten Frankopan wechselt Krk im 15. Jh. viele Herrscher ab, von den Venezianern über die Franzosen, Österreich-Ungarn, Italien, Deutschland, Jugoslawien und letztendlich nach fünf Jahrhunderten wurde die Insel Krk wieder zu einem Bestandteil des kroatischen Korpus.